Instagram ist die perfekte Möglichkeit, um zum Beispiel die Bekanntheit eurer Marke zu steigern. Warum heute kein Unternehmen mehr auf das soziale Netzwerk verzichten sollte und wie ihr mit Instagram einsteigt, lest ihr in diesem Beitrag. Wie auf jeder Plattform gibt es auch auf Instagram einige No-Gos, die ihr auf jeden Fall vermeiden solltet. Unsere Top 5 der Instagram Dont’s stellen wir euch im Folgenden vor.

1. Follower, Likes oder Views kaufen

Die Follower wollen nicht so recht steigen und eure Fotos bekommen nur wenige Likes? Da hört es sich doch eigentlich ganz verlockend an, einfach ein paar Euros in die Hand zu nehmen und über Nacht Tausende Follower, Likes oder Views zu gewinnen? Falsch gedacht! Seid euch bewusst, dass die Freude über die neu „gewonnenen” Follower sicher nicht lange anhält. Denn es ist auffällig und macht keinen guten Eindruck, wenn ein Account mit 100.000 Followern nur 200 Likes pro Bild erhält. Zudem bringen euch diese Fake Follower oder Fake Likes auch nichts, außer einer ansehnlichen Zahl in eurem Profil. Denn natürlich sind gekaufte Follower keine echten Fans, die sich mit eurer Marke identifizieren, sinnvolle Kommentare unter euren Beiträgen posten oder sogar euer Produkt kaufen möchten.

2. Ohne Strategie posten

machen den Fehler, sich vorab keine Strategie für ihren Instagram Account zu überlegen. Sie posten mal hier und da ein Foto, ohne sich Gedanken über Posting-Frequenzen, die richtige Bildsprache und was sie überhaupt mit ihrem Account erreichen wollen, zu machen. Dabei ist ein ansprechender Feed oft ausschlaggebend dafür, ob ein neuer Nutzer sich euren Account weiter anschaut und vielleicht sogar zum Follower wird. Auch die richtige Posting-Zeit spielt für euren Account eine wichtige Rolle. Postet also nicht dann, wenn es euch gerade am besten passt, sondern schaut vorher auf eurem Unternehmensprofil in den Insights nach, wann eure Follower überhaupt online sind.

3. Profil auf privat schalten

Eure Bilder sind hochwertig, die Texte sind spannend und trotzdem folgt euch niemand auf Instagram und ihr bekommt keine Likes? Dann sollte ihr direkt überprüfen, ob euer Profil vielleicht auf privat gestellt ist. Dadurch schränkt ihr selbst eure Reichweite ein, denn nur Nutzer, die euch bereits folgen, können eure Beiträge sehen. Für andere (potentielle) Kunden bleiben sie jedoch verborgen. Wenn ihr Instagram also nicht ausschließlich für private Zwecke verwenden möchtet, solltet ihr euer Profil auf jeden Fall öffentlich stellen.

4. Nicht auf Kommentare reagieren

Wenn ihr auf Instagram eine Community aufbauen wollt, müsst ihr diese auch pflegen. Damit eure Follower sich erhört und wertgeschätzt fühlen ist es sehr wichtig, dass ihr immer zeitnah auf alle Kommentare und Direktnachrichten antwortet oder zumindest mit einem Herzchen reagiert.

5. Nur Saleslastige Posts veröffentlichen

Instagram ist kein Direktverkaufsmedium, sondern eine visuelle Plattform. Nutzer wollen inspirierende und spannende Inhalte sehen. Ein einfaches Produktfoto aus deinem Verkaufskatalog und eine simple Preisangabe dazu in der Caption wird keinen Instagram Nutzer ansprechen und überzeugen, eurem Account zu folgen. Eure Fotos müssen authentisch sein und eure Bildunterschrift sollte eine spannende oder informative Geschichte erzählen.

Euer Erfolg auf Instagram hängt maßgeblich von der richtigen Pflege und dem regelmäßigen Posten von informativem und inspirierendem Content ab. Wenn ihr unsere 5 No-Gos vermeidet, werdet ihr sicherlich einiges für euer Unternehmen herausholen können und bald mit Instagram durchstarten.

© 2019. Alle Rechte Vorbehalten. covered media GmbH