Habt ihr euch schon einmal näher mit Pinterest befasst? Leider lassen viele Unternehmen die Bildplattform außen vor, dabei ist Pinterest ein exzellenter Traffic Booster! Wir verraten euch, warum Pinterest Marketing sich auch für euer Unternehmen lohnt und wie der Einstieg gelingt.

Was ist Pinterest?

Pinterest ist kein Social Media Kanal im eigentlichen Sinne, sondern viel eher eine visuelle (Bild-) Suchmaschine. Die Plattform dient Nutzern als Inspiration für die verschiedensten Lebensbereiche. Bilder (Pins) können auf sogenannten Pinnwänden zu bestimmten Themen gesammelt werden. Es ist möglich, eigene Pinnwände zu erstellen und selbst Bilder hochzuladen, oder auch Pins von anderen Nutzern darauf zu „repinnen“ (speichern).

Wer ist auf Pinterest aktiv?

Aktuell nutzen rund 250 Millionen Menschen Pinterest – Tendenz steigend! Rund 80 % der Nutzer sind weiblich, allerdings sind die männlichen Registrierungen in der jüngsten Vergangenheit um etwa 60 Prozent gestiegen. Im Schnitt sind Pinterest Nutzer zwischen 18 und 30 Jahre alt und rufen die Plattform über ein mobiles Endgerät auf.

Marketing mit Pinterest: Warum lohnt sich das?

Kaufbereite Nutzer

Pinterest User bleiben im Schnitt doppelt so lange auf der Plattform, als auf vergleichbaren Social Media Kanälen. Zudem ist das Kaufinteresse sehr hoch: Mehr als 80 % der Nutzer erklärten, dass sie über Pinterest schon einmal etwas gekauft hätten.

Traffic Booster dank langlebiger Inhalte

Im Gegensatz zu Facebook oder Instagram, sind die Inhalte bei Pinterest sehr langlebig. Während die Sichtbarkeit eurer Beiträge auf vielen Social Media Kanälen schon nach einigen Stunden nachlässt, könnt ihr Besucher durch eure Pins noch Monate später auf eure Website oder euren Shop locken.

Werbeanzeigen sind möglich

Seit März 2019 ist es auch möglich, auf Pinterest Werbung zu schalten. Mit einem Business Account habt ihr Zugriff auf den Pinterest Ad Manager und könnt eure Werbung schalten. Es gibt mehrere Anzeigenformate und natürlich könnt ihr auch hier eure Zielgruppe selbst festlegen.

Überschaubare Konkurrenz

Noch ist die Konkurrenz vor allem im deutschsprachigen Raum nicht sehr groß. Deshalb lohnt es sich jetzt bei Pinterest einzusteigen.

Für welche Unternehmen ist Pinterest die richtige Plattform?

Grundsätzlich ist Pinterest für fast alle Branchen geeignet. Damit ihr mit Pinterest Marketing erfolgreich werdet, benötigt ihr aber vor allem eines: Produkte oder Dienstleistungen, die ihr optisch gut aufbereiten könnt. Gute Bilder oder Grafiken sind auf der Plattform das A&O.

Wie gelingt der Einstieg ins Pinterest Marketing?

Um mit Pinterest Marketing zu starten, solltet ihr euch zu aller erst einmal einen Business Account auf der Plattform anlegen. Wie auf anderen Kanälen auch könnt ihr den Namen selbst aussuchen, ein Profilbild auswählen und eure Unternehmenswebsite bzw. das Impressum hinterlegen. Danach erstellt ihr eure ersten Pinnwände und wählt treffende Namen dafür aus. Und dann geht es los: (Re-) pinnen was das Zeug hält! Wenn ihr selbst Pins veröffentlicht, könnt ihr einen eigenen Titel sowie eine Beschreibung verfassen und eine verknüpfte URL, z.B. auf euren Shop oder eure Website, hinzufügen.

Tipps für euren Erfolg auf Pinterest

Viel hilft viel: Anzahl eurer Pins ist entscheidend

Auf Pinterest solltet ihr so oft wie möglich posten und euch nicht auf einen Beitrag pro Tag beschränken. Planungstools wie Hootsuite können euch dabei helfen. Übrigens: Pinterest selbst empfiehlt mindestens 5 Pins pro Tag zu pinnen. Mit einem Volumen von 10-20 Pins pro Tag, wächst euer Account aber noch schneller. Keine Angst – zu viel pinnen könnt ihr nicht, es gibt keine Obergrenze.

SEO ist relevant

Wie bereits gesagt: Pinterest ist kein reiner Social Media Kanal, sondern einer (Bild-) Suchmaschine. Deshalb ist SEO für eure Sichtbarkeit essentiell. Nicht nur eure Pinnwände, sondern auch die einzelnen Pins sollten relevante Keywords enthalten.

Nutze Hashtags in deiner Pin-Beschreibung

Auch Hashtags können helfen, die Reichweite deiner Pins zu erhöhen. Wenn du nach einem Hashtag suchst, werden die neusten Pins damit ganz oben angezeigt. Mehr als 20 Hashtags solltest du in deinem Post nicht benutzen.

Repins für mehr Sichtbarkeit

Wird der eigene Post von einem Pinterest Nutzer gerepinnt, wird das von der Plattform als positiv gewertet. Überlegt euch also eine Strategie, damit Nutzer eure Inhalte repinnen und speichern. Je kreativer die Beiträge, umso besser.